Sessions am Samstag (morgens)

    
Raum:SLOT A:SLOT B:SLOT C:
10:0011:0012:00
B153Nintendo Switch (Konsole) spielen
Tim
Minecraft master-builder
Paul & Guido @gibro

 
A1051:1-Klassen vom Scheitern zum ErfolgMake Demokratie great again!
@LpB_Freiburg
A106Ideen für Tablets in der Grundschule
A107Warum programmieren wenn ich fernsteuern kann?
Sergej
Seeräuberkompetenz 
@medienberater
A110CryptopartyRobotics- Programmierung – Robo Pro
A111musical.ly3D-Konstruktion
Kinder
AE02 App Explain everything
@fliptheclass
Zirkus Digitali
MüllertrifftSchmidt @erklaerbrueder
GreenScreen meets Pech Kucha
MüllertrifftSchmidt @erklaerbrueder
AE03Marsmission Lego-Mindstorms
Sergej
AG203d-CAD in der Schule
A112 #Edupnx
A113 moodle mahara mobile app
AE04 eLearning und WissenskommunikationCalliope
@PAUSANIAS / MAXIM
AG21Musik und InkKonzepte Umsetzung 1:1 iPads Grundschule Ruggell
@MarcelKaufmann6
AG23KinderbetreuungKinderbetreuungKinderbetreuung
AG24KinderbetreuungKinderbetreuungKinderbetreuung
AG26Bulletjournal
@ma_y Mandy
B155Der Lehrer als Gastgeber
@nor_hil
CE05UMT® – Erfinden, Konstruieren und Fertigen mit System UMT® – Erfinden, Konstruieren und Fertigen mit System UMT® – Erfinden, Konstruieren und Fertigen mit System

Session-Dokumentationen

Table of Contents

1:1 Klassen vom Scheitern zum Erfolg

++1:1 Klassen vom Scheitern zum Erfolg++
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
 
++Anbieter der Session++
Franjo Ligmann @LigInform  | http://www.gymnasium-wuerselen.de 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
Agika_b
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
Showcase / Best-Practise  Gymansium Würselen 
 
VORGESCHICHTE ZUM SCHEITERN
Freiwillige Basis – voher groß angekündigt in der Presse
30 Euro/Monat für Windows Laptop
ES HAT NICHT FUNKTIONIERT: WARUM?
 
 
Das Projekt ist gescheitert, große Unzufriedenheit bei der großen Investition
 
SCHRITT 1
 
Es wurde eine Medienkonzeptgruppe gegründet (18 Eltern + 2 Lehrer->Lehrer wollten wenig damit zu tun haben) und es wurde zunächst versucht rauszufinden, wieso es nicht funktioniert hat
  • Technik in die Schule zu schmeissen und Lehrer damit alleine lassen , hat nicht funktioniert
  • Das Gerät ist recht dominant (Duck and Cover 😉
  • Kein Konzept vor Projektbeginn: Ein Gespräch über digitale Bildung ist nicht passiert
  • Start mit 6 Laptopklassen waren vielleicht eine schlechte Idee: besser lieber nur eine Klasse starten als Prototyp und er einmal ausprobieren
  • Es hat lang gedauert bis die Laptops hochgefahren sind, Windows Schulnetzwerk_insgesamt recht langsam, Akku schnell platt, Probleme mit der Tastatur (wenn sie kaputt gehen), weitere mechanische Teile sind immer wieder kaputtgegangen->keine Planungssicherheit
 
SCHRITT 2
 
  • Stopp des Angebots “Laptop-Klassen”
  • Wechsel der Lernplattform: 
  • man sollte immer schauen, dass die Plattform für die Endanwender (Lehrer) einfach zu bedienen ist-, auch wenn sie weniger Möglichkeiten bietet->Kollegen schrittweise ranführen>Entscheidung gegen Moodle
  • gleichzetig wurden die Kollegen dazu “gezwungen” die Plattform zu nutzen z.B. indem man Stundenplan etc. auf die Plattform hochgeladen hast
  • Erstellung eines Medienkonzepts/Mediencurriculum: Veränderung des Unterrichts gemeinsam mit Lehrern zu besprechen ist schwierig, Rahmenbedingungen nicht optimal: es wurden Kompetenzen überlegt und auf die Fächer verteilt ->Schulcurriculum (Dauer ca. 2 Jahre)
  • Auslotung der Möglichkeiten von Tablets
  • Entwicklung didaktischer Szenarien
  • Einführung für Kollgen zum Schuljahresanfang bzw. immer für neue Kollegen.
 
SCRITT 3
  •  
  • Dienst iPAds für Lehrer
  • Unterrichtszenarien im Vordergrund
  • SJ 15/16 im JG 7 je nur eine Klasse (weil in 7 viele Klassen neu zusammengesetzt werden)
  • intensive Begleitung der Lehrkräfte, 14tägige Treffen
  • Die Leistungen werden nicht unbedingt besser (bzw. man kann da nicht wirklich überprüfen), aber Schüler arbeiten mit ihrem Medium->selbstmotivierendes Lernen
 
Ideen/Beiträge aus dem Publikum: 
 
  • Es gibt mittleweile “schulsichere ” Hardware z.B. Taststuren
  • Auf Erwerb von Kompetenzen auf Projekttage statt auf Fächer zu verteilen ODER ein Pflichtfach einführen “Informatische Bildung”
  • Viele Kollegen brauchen eine persönliche Betruung und fühlen sich erst dann sicher, aber viele Lehrer haben auch einfach keine Zeit sich einzuarbeiten – 
 
 
UMFRAGE/BEWERTUNG DES EINSATZES
 
Schüler bewerten den Einsatz als sehr gut und förderlich
 
Stress bei dir Sitzung
Es wurde gesietzt :)) DU DU DU DU

Ideen für Tablets in der Grundschule

++Ideen für Tablets in der Grundschule++
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
 
 
++Anbieter der Session++
(gerne mit Twitternamen und / oder weiteren Links)
Stefanie Maurer @maurerstef 
 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
@MarcelKaufmann6
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
Wörter, Bilder zu Buchstaben suchen, anschließen aufnehmen (Portfolio zu Buchstaben) im BookCreator
Geschichten nacherzählen mit PuppetPals
Am Schluss ein Markt der Möglichkeiten im Kreis
moodle als Dokumentation für Eltern
LP macht Vorlage im BookCreator, Kinder produzieren das Buch zu Ende
Kinder sprechen synchron – braucht sehr gute Vorbereitung 
Prozesse visualisieren und dokumentieren im Unterricht geht auch ohne WLAN
Der Lehrer soll sich technisch entbehrlich machen

Cryptoparty

++Cryptoparty ++
 
++Anbieter der Session++
@jselzer
@cryptopartykbn
https://www.cryptoparty.in/cryptopartykbn (Seite enthält kommende Termine und diverse Foliensätze)
 
 
++Dokumentationskümmerer++
j
 
 
++Dokumentation++
Mailverschlüsselung: GPG, Thunderbird, Enigmail
Datenträgerverschlüsselung: http://veracrypt.codeplex.com/
Whatsapp-Alternative: Signal https://whispersystems.org/
Anonymes Surfen: https://www.torproject.org/
Passwortverwaltung: http://keepass.info/

musical.ly

++Titel der Session++
musical.ly
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)


++Anbieter der Session++
Hannah, Tochter von @gibro


++Dokumentationskümmerer++
@ma_y


++Dokumentation++
Wie funktioniert die App? Was machen Kinder damit, einige Beispiele, wie nutzen Kinder das?


trending: –> haha 🙂 #WennIchEinLehrerWäre

Wer findet einen Erwachsenen?


++Fazit++
nur Kinder, erstaunlich, wie verbreitet das ist

App Explain everything

@fliptheclass

Austausch – Tipps und Tricks für Anfänger und Fortgeschrittene

3d-CAD in der Schule

#Edupnx

++Titel der Session++
#Edupunks
 
++Anbieter der Session++
(@iqberatung @seni_bl @Ines_MueVo)
 
++Dokumentation++
Beitragsparaden –  Beiträge werden gesammelt und auf Edupunks plattform gesammelt (Blogparade).
 
Monatliches Format – nach hinten offen, keine abgeschlossenen Runden. Themen können weiter bearbeitet werden. 
 
Wichtig ist die Vernetzung untereinander. 
 
1. Beitrag/ Blogparade war Datenablage – Grenzen Evernote
 
Vorstellung von:
 
Datensicherheit!!! Schüler:innnen melden sich über Lehrer:innenaccount an. Namenskürzel als Idendifikation der Schüler:innen. 
 
Ablage an eine Ort für alle zugänglich, keine e-mail nötigl. 
Vorbeiteter Unterricht ist immer dabei auch für spontane Ersatzstunden. 
 
Ziel der Paraden – möglichst viele Beiträge zu erhalten und Austausch. 
 
Spannende Frage: Wo lege ich die Daten ab, dass Schüler guten Zugriff über Smartphone haben. 

moodle mahara mobile app

Moodle & Mahara
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
 
++Anbieter der Session++
Andreas Schenkel
(gerne mit Twitternamen und / oder weiteren Links)
 
Daria Burger
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
 
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
In Moodle gibt es ein Tool, in dem Badges definiert und hinterlegt werden können (ist zu finden unter “Auszeichnungen” in der Kursadministration zu finden
 
Unter Einstellungen/Kompetenzrahmen lassen sich Kompetenzen definieren; Standard- und erweiterte Kompetenzne (erfahren) 
z.B. “Ich kann vorgegebene Brüche durch Tortendiagramme darstellen”
 
Kompetenzraster können 
  • über Suchmaschinen gefunden werden
  • sind in Bildungsplänen definiert
  • können kollaborativ erstellt werden
 
Plattform mit Kompetenzrastererfassungstool:
  •  
 Moodle ist über die Zeit komfortabler geworden:
  •      Drag & Drop möglich (vielen nicht bewusst)
  • Bei Kurserstellung erscheint alles sehr komplex; i.d.R. reichen 2 Angaben aus
=>  saubere Einstiegsschulung für LuL 
 
Vorstellung de moodle-mobile-App, die intuitiver ist als die Browser-Version:
  • Als WhatsApp-Alternative “Forum” benutzen; bei Nachrichten poppt die Info auf dem Divice auf
  • Moodle-Übungen sind offline nutzbar (können runtergeladen werden; muss vorher eingestellt werden)
  • Aufgabe/Addsubmission: Es lassen sich spontan auf demselben Device erstellte Videos, Audios, Bilder hochgeladen werden.
 
Blick auf/Vorstellung von Mahara
  • über Klick auf E-Portfolio zu erreichen
  • Lerntagebuch/Blog – zunächst nicht sichtbar für andere; Blogs können nach und nach freigeschaltet werden; YoutTube-Videos; Quizlet-Quizzes können eingefügt werden
  • Dateien/Ansichten können in Mahara erstellt und in Moodle LuL eingereicht werden.
  • App von Mahara lädt nur Artefakte hoch; Anrichten, Ergänzen etc. passiert nur über den Browser
 
Moodle ist für den Lehrer, Mahara ist für den Schüler!

eLearning und Wissenskommunikation

Leide keine Doku

Musik und Ink

Leide keine Doku

UMT® – Erfinden, Konstruieren und Fertigen mit System

UMT® – Erfinden, Konstruieren und Fertigen mit System

Technik LPE

Nintendo Switch (Konsole) spielen

Tim

Ich habe meine Konsole mitgebracht und wir können dann darauf spielen.

Warum programmieren wenn ich fernsteuern kann?

Sergej

Roboter mit Handy steuern oder programmieren

Robotics- Programmierung – Robo Pro

Bau eines einfachen Modells, Verknüpfung m. Interface, Aktoren & Sensoren

3D-Konstruktion Kinder

Leider keine Doku

Zirkus Digitali

MüllertrifftSchmidt@erklaerbrueder

Hier verschmilzt die analoge mit der digitalen Welt. Handgezeichnetes verwandelt sich in Einsen & Nullen, herkömmliche Arbeitsblätter werden digital aufgradiert. Hier wird mit mehreren Apps jongliert – live… ohne Trick und doppelten Boden.

++Titel der Session++
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
Zirkus Digitali 
 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
@thomas_ebinger
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
die @erklaerbrueder erkären in ihrem Youtube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UCevzp1vb_o9Ls5UFc4nsU1g w 
wie man mit Green-Screen coole Videos mit Avataren macht.
 
App, um Gesichter zu animieren:
    „PhotoSpeak: 3D Talking Photo“ von MotionPortrait, Inc.https://appsto.re/de/c9VPt.i
Hier sieht man wie sie vor einem Greenscreen herumturnen:https://twitter.com/Thomas_Ebinger/status/858249066781782016
 
ABs digitalisieren:„PhotoSpeak: 3D Talking Photo“ von MotionPortrait, Inc.https://appsto.re/de/c9VPt.i
    scannen mit: scannerpro App Export als PDF oder Worddoc („Scanner Pro – Dokumente & Rechnungen als PDF, OCR“ von Readdle Inc.https://appsto.re/de/lva5t.i)
    –> https://goformative.com/ (Interaktive Inhalte hinzuf)
    Code: WRCY923
 
++Fazit++ sehr cool!
(die Session in zwei Sätzen)

Calliope

@PAUSANIAS / MAXIM

Coding in der Grundschule

Konzepte Umsetzung 1:1 iPads Grundschule Ruggell

@MarcelKaufmann6

Der Weg von der Idee zur Umsetzung

++Titel der Session++
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
1:1 iPads in der Grundschule
 
++Anbieter der Session++
Marcel Kaufmann
(gerne mit Twitternamen und / oder weiteren Links)
 
 
++Dokumentationskümmerer++
Stefanie Maurer
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
 
 
++Dokumentation++
Alle SuS bekommen ihr eigenes iPad, 2. Semester 1. Klasse
Lehrer iPad 12.9 mit Stift
MDM Firewave
gemeinsame Entwicklung, alle am Prozess beteiligen, dauerte 2 Jahre, aber Prozess ist wichtig, um alle Diskussionspunkte wahrnehmen zu können und zulassen zu können
Es gab extreme Kritik gegen die Einführung, emotional geführte Diskussionen
 
WLAN in nur in einem Raum, da große Lobby gegen Strahlung 
 
Barcamp Grundschule 3.5.2017:
 
 
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
 

Bullet Journal

@ma_y Mandy

Austausch/Ideen für Bulletjournal als analoges Organisationstool

++Titel der Session++
Bullet Journal
 
 
++Anbieter der Session++
@ma_y
 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
 
 
++Dokumentation++
Video Bullet Journal: https://www.youtube.com/watch?v=fm15cmYU0IM, Beispiel von @ma_y
 
 
weitere Variante digital/analog-Mischung: Livescribe https://www.livescribe.com/de/, Bücher von Anoto http://www.anoto.com/

Der Lehrer als Gastgeber

@nor_hil

Differenzierte Lernarrangements für heterogene Lerngruppen, analog & digital

Titel der SessionDer Lehrer als Gastgeber
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
 
++Anbieter der Session: Norbert Hillebrecht
(gerne mit Twitternamen und / oder weiteren Links)
 
Dokumentationskümmerer: Daria Burger
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
 
Idee/Initialzündung stammte von Franz Gresser, Lehrer am Bodensee:
 
 Ablauf einer Stunde: 
 
  • Am Tag vor dem Unterricht werden Lernmaterialien vorbereitet und hingerichtet; Zusatzmaterialien sind auf Rollwagen (grüne Zettel = zum Mitnehmen; rote Zettel sollen verwendet werden, müssen zurück; Kopien sind nicht gelocht; sollen nicht abgeheftet werden,
  • Einführung durch L
  • Lernphase: SuS sollen möglichst keine Arbeitsblätter ausfüllen, sollen ein Lerntagebuchführen und Fortschritte dokumentieren; Lerntagebuch ist Lernnachweis und wird neben den Test benotet, SuS übetagen z.B. Grafiken u.ä. ausgeschnitten in das Lerntagebuch. Das Lerntagebuch dolumentiert den Lernfortschritt darf sogar bei Klassenarbeiten verwendet werden. Ziel: Selbstorganisation des Lernens
  • L hat Stuhl mit Rollen und roltl von Lerngruppe zu Lerngruppe
  • Melden folgt per “Meldekarten” und nicht verbal; Meldekarten werden gesammelt und abgearbeitet
  • Der Unterricht erfolgt analog der Aufgaben auf einem Aufgabenblatt, Differenzierung efolgt über Farben auf dem Aufgabenblatt (grün=basic, orange=advanced, blau=Gymnasialniveau)
  • stille SuS zur Beteiligung ermuntern: https://todaysmeet.com (ähnlich Twitterwall, nur im Klassenzimmer sichtbar) => ermöglicht bessere Durchführung von Unterrichtsdiskussionen, bei denen der L in den Hintergrund treten kann
 
 Digitaler Teil = Lernplattform (in Hamburg verwendet) mit 
  • Themenangabe,
  • Materialien,
  • Aufgaben.
 
 
 
++Fazit++
Tipps zu Unterrichtsszenarien, in denen differenziert , schülerzentriert  gearbeitet wird => Eigenverantwortung
 
 
 

Minecraft master-builder

Paul & Guido @gibro

Kritik üben lernen

Make Demokratie great again!

@LpB_Freiburg

Digitale Möglichkeiten für die Demokratie nutzen

++Titel der Session++
Make Democracy great again: 
(ggf. mit Link zur Session im Sessionplan)
 
 
++Anbieter der Session++
(gerne mit Twitternamen und / oder weiteren Links)
 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
Alexa
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
 
  • Es gibt neues politisches Engagement auf der “rechten” Seite: Warum hauptsächlich dort? Wie kann man Alternativen aufzeigen und dagegen halten?
  • Sind dafür Tools wie der Wahl-o-mat wirksam? 
 
WIe kann man Politik wieder für junge Menschen attraktiv machen: 
  • Abschreckend ist der Eindruck: 
  • Politik machen die, die am besten quatschen können
  • Politik bedeutet nur, dass man sich in Gremien trifft und redet
  • Solidarität und Mitgefühl stehen oft nicht an erster Stelle im Leben der Schülernnen: 
  • sondern: wie mache ich meinen Abschluss und wie passe ich mich am besten an um im “System” zurecht zu kommen?
  • Rahmenbedingungen in Schulsystem und Politik bieten kaum Raum für politische Bildung 
 
 
Maßnahmen: 
An Schulen: Demokratie muss gelernt werden!
Ziviler Ungehorsam im Digitalen? 
Schulprojekte: Schulen im Aufbruch, Aula- Schule gemeinsam gestalten (Session um 17 Uhr)

Seeräuberkompetenz

@medienberater

Tools für den Bildungseinsatz kapern

++Titel der Session++
Seeräuberkompetenz (für Lehrende) – Apps und Dienste für den Bildungseinsatz kapern
 
 
++Anbieter der Session++
André Hermes @medienberater
 
 
++Dokumentationskümmerer++
(eine Person, die sich zuständig fühlt – aber deswegen noch lange nicht alle Arbeit alleine machen soll)
 
 
++Dokumentation++
(Mitschriften, Zitate, Materialverweise, Ergebnisse, …)
Beispiel für eine App-Liste: http://kurzelinks.de/seeraeuber
 
Was muss ich über ein Tool wissen, um darauf aufbauend Einsatzszenarien für den Unterricht zu kreieren?
  • grundsätzlicheZielrichtung
  • Betriebssystem
  • Kosten
  • Unterschiededer Versionen
  • Anmeldung?
  • gibt es einen (notwendigen) Bestätigungslink?
  • Usability
  • Bestätigungslink?
  • Welcher Art sind die erstellten Dokumente/Daten?
  • Teilen?Embedden?
  • Datensicherheit
 
 
Beispiel Teamshake:
  • Tool ermöglicht es, Gruppen zu bilden
  • iOS, Android
  • 99cent/76cent
  • Usability: Schüler einpflegen, speichern und Handy schütteln
  • Datenschutz: Schülernamen eingeben ist bedenklich.
  • Auch Export ist möglich
 
++Fazit++
 
Erfahrungen:
  • Versionsunterschiede rauszufinden dauert lange. 
  • Speicherort der Daten herauszufinden dauert lange bzw. ist gar nicht immer möglich.
  • Wenn ein Merkmal nicht zu meiner Situation passt (z. B. falsches Betriebssystem), kann ich die Tool-Untersuchung gleich abbrechen (aber irgendwo abspeichern – Tools ändern sich oft und schnell)
  • Tools, die ich letzes Jahr untersucht und eingesetzt habe, muss ich im nächsten Jahr noch einmal untersuchen (wie gesagt… Tools ändern sich oft und schnell)

Green Screen meets Pecha Kucha

MüllertrifftSchmidt@erklaerbrueder

Mit einem grünen Tuch und einem iPad baut ihr euer eigenes Filmstudio und teleportiert euch in eure Wuschumgebung. Geeignet für Live-Präsentationen und Tutorials. Tod durch Powerpoint? Nein Danke!

++Titel der Session++
Green Screen meets Pecha Kucha
 
 
++Anbieter der Session++
MüllertrifftSchmidt@erklaerbrueder
 
Mit einem grünen Tuch und einem iPad baut ihr euer eigenes Filmstudio und teleportiert euch in eure Wuschumgebung. Geeignet für Live-Präsentationen und Tutorials. Tod durch Powerpoint? Nein Danke!
 
 
++Dokumentationskümmerer++
@ma_y
 
 
++Dokumentation++
kurze Einführung, was so möglich ist.
Arbeit in Gruppen –> 5 Bilder bei Pixabay suchen und vor dem Greenscreen aufnehmen
Gruppen: Eisdiele, Educamp, Geocaching, Computerspiele, Fahrradfahrer, etc.
 
 
So gehts:
Bilder in Imovie -> richtige Reihenfolge festlegen und wie lange die Bilder gezeigt werden sollen
 
dann:

Marsmission Lego-Mindstorms

Sergej

Dein Lego-Roboter muss auf dem Mars Aufgaben erledigen.