Was kostet digitale Lehre?

Startseite Foren EduCamp 2015 #16 in Berlin Themenwünsche und -angebote Was kostet digitale Lehre?

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Stephan Kulla vor 3 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #467

    Martin Lommel
    Teilnehmer

    Während die einen voller Überzeugung verkünden, dass sich digitale Lehrinhalte quasi kostenlos und nebenbei erzeugen lassen, scheuen viele Hochschullehrende den vermeintlich (?) hohen zusätzlichen Aufwand. Ich würde gerne gemeinsam überlegen und diskutieren, welche Kosten und Erträge mit digitalen Lehrinhalten verbunden sind und welche (finanziellen) Rahmenbedingungen es braucht, um eine Digitalisierung der Lehre in der Hochschule flächendeckend voranzutreiben und auch die Zweifler*innen und Skeptiker*innen mitzunehmen. Als Impuls bereite ich einige Thesen vor, die wir dann „auseinander nehmen“ können. Unsere Ergebnisse werde ich im Rahmen eines Expertengesprächs im Hochschulforum Digitalisierung einbringen.

    #468

    Stephan Kulla
    Teilnehmer

    Ich finde diese Fragestellungen sehr interessant und bin gerne bei der Diskussion mit dabei.

    Seit 6 Jahren schreibe ich (mal mehr, mal weniger) an der freien Lehrbuchreihe „Mathe für Nicht-Freaks“, welche durchaus sehr erfolgreich ist. Jedoch stoße ich immer mehr an Grenzen, da ich nur in meiner Freizeit an dem Projekt arbeiten kann (ich verdiene kein Geld damit). Deswegen interessieren mich aktuell Antworten auf die folgende Frage:

    „Wie können digitale Lehrprojekte finanziert werden?“ bzw. konkreter für meine Situation: „Wie kann ich als Autor eines freien Lehrbuchprojekts damit (einen Teil) meines Lebensunterhalts verdienen?“

    Ich hoffe, dass diese Frage auch im Rahmen der Diskussion erörtert werden kann…

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 6 Monate von  Stephan Kulla.
    #470

    Stephan Kulla
    Teilnehmer

    Um auch gleich aus meiner Perspektive als Lehrbuchautor auf die ursprünglichen Fragen zu antworten (ich hoffe, das ist in Ordnung 😉 ):

    • Ja, die Erstellung von (didaktisch guten) Lehrmaterialien ist zeitaufwändig (ich schätze, dass ich ungefähr 10h an einem Kapitel arbeite, für ein Lehrvideo von 3 Minuten mit Animationen brauch ich um die 6 Stunden).
    • Ein Vorteil ist die ungeheure Reichweite, die digitale Medien heutzutage haben können (aktuell haben wir im Mathebuchprojekt um die 2500 Seitenaufrufe am Tag).
    • Ein weiterer Vorteil sind zusätzliche Formate, die man in seiner Lehre einsetzen kann, sowie die einfache Möglichkeit mit anderen an demselben Inhalt zu schreiben (Im Projekt hatten wir bisher über 300 Autoren, die Rechtschreibfehler korrigiert oder Fehler gefunden haben).

    Zu Frage, wie eine Digitalisierung der Lehre stärker umgesetzt werden kann: Wenn ich Professoren gefragt habe, was der ausschlaggebende Grund ihrer Einstellung war, dann haben sie mir immer den Punkt „Forschung“ genannt. Mir scheint, dass Forschungsergebnisse für eine Karriere in der Wissenschaft um einiges wichtiger sind, als gute Lehrleistungen. Auch in der Frage, ob eine Stelle an einer Universität fortgesetzt wird oder nicht, scheint mir viel mehr von den erbrachten Forschungsergebnissen als von erbrachter guter Lehre abzuhängen. In diesem Kontext habe ich Verständnis für Dozenten, die sich weniger um ihre Lehre kümmern wollen bzw. nichts neues ausprobieren wollen: Jede Stunde, die sie mehr in ihre Lehre investieren, ist eine Stunde weniger für ihre Forschung. Man muss hier insbesondere bedenken, dass Forscherkarrieren sehr kompetitiv sind. In einen Vortrag habe ich gehört, dass nur 10% der Doktoranden später eine unbefristete Professorenstelle bekommen.

    Nun bin ich noch Student und damit kann ich mich durchaus irren, was die Relevanz von Forschung bzw. Lehre für aktuelle Wissenschaftskarrieren angeht. Auch habe ich das Gefühl, dass es hier einen langsamen Wechsel gibt. Doch wenn ich mich nicht täusche, dass aktuell Professoren vor allem nach ihren Forschungsergebnissen bewertet werden, dann muss hier der Schwerpunkt verändert werden bzw. Engagement in der Lehre muss sich auch positiv auf die eigene Karriere auswirken, damit wir eine Verbesserung der Lehre insgesamt sehen (zum Beispiel durch den Ausbau digitaler Lehrinhalte).

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 6 Monate von  Stephan Kulla.
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.